Funko F. Funky Music Explosion aus Dresden

Die Wurzeln von Funko F. – Teil II

funko-f_Wurzeln2_Disco-hits

Hier ist er – Teil zwei der Wurzeln von Funko F., quasi die Forsetzung der Wurzelbehandlung!
Im ersten Beitrag haben wir ein wenig über die „funky“ Vorbilder unserer jungen Band erzählt. Allerdings befinden sich nicht nur Klassiker des reinen Funk in unserem Repertoire. Wir haben auch ein paar Titel dabei, die eher aus den Genre Soul, R & B und Jazz stammen. Die stellen wir heute kurz in diesem Beitrag vor.

Bruno Mars & Mark Ronson

Huch, was haben zwei moderne Musikproduzenten denn in unserer Setlist zu suchen? Die zwei hier genannten Herren sind nicht wirklich Funker, haben uns mit „UpTown Funk!“ aber einen echten Knaller beschert. Produziert wurde der Radiohit von dem britischen Musikproduzenten Mark Ronson. Bruno Mars, ebenfalls Produzent, sang bei dem Titel allerdings „nur“ die Melodie ein und führte auch Regie beim Videodreh. Wir lieben den Song, nicht nur wegen des passenden Namens sondern auch wegen des knackigen Bari-Solos von Kristin. Und endlich darf auch mal die ganze Band im Satz mitsingen, hossa! 🙂

Funko F. spielt von Bruno Mars:

  • UpTown Funk!

 

Ray Charles

Ein Urgestein des Blues und Soul, der dadurch auch viel zur Entwicklung des Funk beitrug. Und einen ganz besonderen Hit hatte, den jeder kennt:  „What I’d say“ von 1959. Den Ohrwurm kennt jeder, und wer noch nicht, der wird ihn nach dem ersten Hören nicht mehr vergessen. Wir wollten als Band nach Uptown Funk und den Tower of Power-Hits noch einen Song, in dem wir mal so richtig mitsingen können. Der Text ist so einfach und wird so oft vorgesungen, dass er sich für immer in die Gehörgänge windet. Obwohl wir es noch viel mehr lieben, wenn Max, Misha und Anina uns im letzten Teil improvisierten Blödsinn zum Nachsingen vorsingen 🙂

Funko F. spielt von Ray Charles:

  • What I’d say
Funko F_Hechtfest Dresden 2018_St-Pauli-Ruine
Funko F. 2018 live zum Hechtfest (Dresden) – Wir bemühen uns, uns Disco-Vorbildern wie „Boney M.“ optisch anzupassen….

Boney M.

Hier noch eine richtige Disco-Band! Boney M. war vor allem in den 1970er Jahren bekannt und feierte Erfolge mit „Daddy Cool“, „Rivers of Babylon“ und… „Sunny“!  Der Jazz-„Evergreen“ Sunny von Bobby Hebb (1966) ist zwar kein Originaltitel der Discogruppe, aber in deren Version ein echter Klassiker aus der Disco. Anders als Funko F.  bestand die Gruppe aus bunt zusammengewürfelten Sängern und Tänzern, die nur mit Playback auftraten, da ihre musikalischen Künste auf der Bühne anfänglich nicht reichten. Das machten sie mit auffallenden Kostümen weg. Daran üben wir noch. An unserer Version von „Sunny“ gibt es dagegen „fast“ nichts mehr zu verbessern. Unser Lieblings-Sommerhit für 2018, der zudem zeigt, wie überzeugend Synthi-Streicher durch Trompete und Saxophon ersetzt werden können…

Funko F. spielt in einer Version von Boney M.:

  • Sunny

>>> hier gibt’s das Live-Video zum „Sunny“ auf dem Hechtfest 2018 (Youtube)

Eddie Harris

Eddie Harris ist kein Funk-Star, war jedoch ein begnadeter Jazzmusiker an Saxophon und Klavier. Und berühmt für seinen abstrusen Humor auf der Bühne. Weswegen er von vielen Jazz-Kritikern nicht ernst genommen wurde. Wir von Funko F. mögen seine schräge Art und seine groovigen Jazztitel, die sich auch für Funk eignen, um so mehr. Auf Wunsch von Franzi wurde „Cold Duck Time“ ins Repertoire aufgenommen, nach einer Fassung von Al Jarreau. Dafür gibt’s sogar einen Text: „Eddie load up, Eddie low down…“

Funko F. spielt von Eddie Harris/Al Jarreau:

  • Cold Duck Time

 

 


Teil 1 der „Wurzeln von Funko F.“ verpasst? Kein Problem, hier lang.

0 Antworten auf “Die Wurzeln von Funko F. – Teil II”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.